Neuer Rota-Comic veröffentlicht: „Horroskop“

Ein neuer Comic von Marco Rota erwartet die deutschen Fans!

Im Micky-Maus Magazin 16/2012, das am vergangenen Freitag erschien, wurde der von Paul Halas geschriebene und vom Italiener gezeichnete Comic „Horroskop“ veröffentlicht. Der Comic umfasst zehn Seiten und erscheint zum ersten Mal auf deutsch. Anstelle der üblichen 2,50 € kostet das Heft aufgrund des Extras diesmal 3,20 €.

Wir werden auch in Zukunft über neue oder erneut abgedruckte Rota-Comics in Deutschland berichten, da dies eine gute Gelegenheit ist, an neue Geschichten von ihm zu kommen. Da Rota hauptsächlich im MM-M veröffentlicht wird, kann man seine restlichen Stories größtenteils nur von Flohmärkten oder Comicläden beziehen, sodass ein Neuabdruck einer Geschichte immer eine gute Gelegenheit für den Rota-Fan ist.

Ein kleiner Jahresrückblick

Das Jahr 2011 ist beinahe zuende.

Auch dieses Jahr ist wieder so einiges auf dem Comicmarkt passiert: Unter anderem sind dieses Jahr verhältnismäßig rekordverdächtige 7 Comics von Marco Rota erschienen; eine Liste von all jenen ist natürlich in unserem Comicindex vorhanden.

Im Rotaversum fanden dieses Jahr mehrere große Veränderungen statt, unter anderem ein Administratorenwechsel und das offizielle Erscheinen der Rotaversum Version 3.

Wir blicken zuversichtlich in Richtung 2012, denn es ist so manches seitenintern geplant – außerdem dürfen wir uns wieder auf viele Cover und Geschichten aus der Feder von Marco Rota und vielen weiteren talentierten Künstlern freuen!

Feuerwerk

Marco Rota gewinnt Papersera-Preis

Die italienische Webseite Papersera verleiht seit 2006  jedes Jahr in einer feierlichen Zeremonie einen Preis an die besten Disney-Künstler. Neben Don Rosa wurde in diesem Jahre auch Marco Rota die Ehre einer solchen Prämie zuteil, die dem Mailänder in der italienischen Stadt Regio nell’Emilia verliehen wurde – in Form einer eigens angefertigten Figur seines Helden Donegal Duck.

Die Preisverleihung musste jedoch in Rotas Abwesenheit stattfinden: Der Künstler war am besagten Termin im Mai verhindert.

Rota wurde besonders für seine langjährige Arbeit für das italienische Magazin „Topolino Libretto“ ausgezeichnet, für das er im Laufe seiner seit 1971 währenden Karriere mehr als 500 Cover zeichnete.

 

Weitere Informationen (auf italienisch) sowie ein Bild der Rota verliehenen Figur findet man auf der Papersera-Website.

Der Marathontanz: Inhaltsangabe

Es beginnt damit dass ein Mann an einem Lagerfeuer von Donaldo Zampata Duck erzählt. Er beschreibt ihn nicht gerade so, wie man einen Helden beschreiben würde, eher nicht so mutig, nicht sehr hübsch und nicht sehr stark, aber trotzdem ist/war er ein Held. Alles begann in einem kleinen Dorf namens „San Paradiso“. Ein paar „Steuereintreiber“ stehen vor Donaldos Haus und verkünden, dass ihr Boss Vinzenzo sich selbst zum Statthalter ernannt hat und gleich die Steuern erhöht hat. Nur dummerweise ist Donaldo eher arm und hat kaum Geld. Er findet noch 5 Pesos irgendwo im Haus und sagt, dass das alles wär. Doch sie finden noch einen Peso, der allerdings Donaldos Eintrittsgeld für einen Tanzwettbewerb ist. So bleibt er arm wie eine Kirchenmaus, ohne Eintrittsgeld und mit 94 Pesos Schulden zurück. Doch da kommt die dicke Rosa an und fragt Donaldos ob er nicht Lust hätte mit ihr ein Paar zu bilden und meint sie würde auch das Eintrittsgeld für sie beide zahlen. Da Donaldo nicht gerade angetan zu sein scheint fügt sie hinzu dass es 200 Pesos Preisgeld (mit denen er ja alle seine Schulden tilgen könnte) zu gewinnen gibt. Donaldo ist sofort Feuer und Flamme und willigt ein. Schade nur für ihn dass dann die schöne Evasita ihn auch einladen möchte, doch er muss ihr absagen und sie geht beleidigt Pedros Einladung annehmen. Dann geht der Marathontanz los und schon bald sind Rosa und Donaldo und Evasita und Pedro die einzigen Paar auf der Tanzfläche. Donaldo wird zusehens müder und möchte schon aufgeben, doch da sagt Rosa dass er, wenn sie gewinnen, das ganze Preisgeld behalten darf und wenn sie verlieren muss er sie heiraten. Die Aussicht auf letzteres gibt Donaldo nochmal die Kraft richtig loszulegen und so gewinnen die beiden schließlich den Wettbewerb. Gerade als der Schiedsrichter das Geld an Donaldo übergeben will kommen Vinzenzos Männer und sacken das Geld ein als neue Steuer.

Eintrag in der COA

Cover des Monats – Juni 2010

cdm2
Storycode: IC CD 83
Erschienen: November 1983
Verwendet für: Paperinik l’invincibile

Dieses Cover von Marco Rota wurde 1983 für das „Paperinik L’invincible: I Classici di Walt Disney 83“ gezeichnet. Es stellt Phantomias da, der anscheinend zu irgendetwas oder zu irgendwem hinläuft. Wenn man sich den Boden auf dem Cover ansieht, erkennt man die grüne Färbung. Diese ist wahrscheinlich auf die im Heft enthaltene Geschichte „Mars Musik“ von Navarrini bezogen, in der Phantomias Dagobert Duck in der Nacht besucht und über einen Strahl in sein Fenster einsteigt. Der Hintergrund dieses Cover ähnelt nicht den aktuellen Covern von Marco Rota und unterscheidet sich deswegen, weil der Hintergrund eher einfach gehalten ist. Phantomias ist hingegen sehr schön schattiert und genau gezeichnet.
Dieses Cover wurde oft kopiert und für andere Publikationen verwendet. So ist bezieht sich beispielsweise dieses norwegische Cover von Tello-Team auf Marco Rotas Titelbild. Auch der Zeichner Ray Nicholson mit dem 3-D Cover des LTBs 372 hat jenen Cover als Ursprung und Inspirationsquelle gewählt. Von all diesen ist jedoch das Original von Marco am schönsten und nicht umsonst gibt es so viele Remakes.
Mir gefällt das Cover sehr gut, obwohl es sehr einfach gestaltet ist. In Deutschland wurde das Cover im lustigen Taschenbuch 102 „Du bist ein As Phantomias“ veröffentlicht. Die Mimik des maskierten Helden passt sehr gut zu diesem Titel.

Rezension: Ein wahrer Held im wilden Westen

In dem Comic „Ein wahrer Held im Wilden Westen“ bei dem sowohl das Skript als auch die Zeichnungen von Marco Rota stammen, berichtet Dagobert aus seiner Jugend, die er im wilden Westen verbracht hat. Die Geschichte wird rückblendend präsentiert. Dagobert und seine zahlreiche Ansammlung ans Neffenschaft verbringen ihren Urlaub im Westen, wobei Weiterlesen

Cover des Monats – März 2010

20100328125247_fi_aa2002_21a

Storycode: D 17647
Erschienen: Mai 2002
Verwendet für: Aku Ankka  2002-21, Uncle Scrooge 344

Rechtzeitig erscheint nun auch dieser Cover des Monats. Rota zeichnete es im Jahre 2002 und es wurde im Aku Ankka 21 in Finnland und im Uncle Scrooge 344 in den USA verwendet. Dieses bezieht sich auf die Geschichte „Der Hecht im Karpfenteich“ („Pike Patrol“).  Auf dieser sehr schönen Zeichnung sieht man in der Mitte Dagobert, der einen Hecht aus seinem Teich fischen will. Die Umgebung zeigt seinen Landsitz, auf dem er Karpfen züchtet. Hinter ihm sieht man Gundel Gaukeley übermäßig groß. Somit strahlt sie eine Düsterheit und Bedrohung aus, wobei sie hinterlistig auf Dagobert schaut. Oberhalb von Gundel befindet sich ein Rabe, der auf den ersten Bick Nimmermehr sein könnte. allerdings ist dieser in dem Fall niemand anderer als die verwandelte Gundel, die nach dem 1. selbstverdienten Zehner von Dagobert schnappt. Marco Rota schafft es sehr gut die bedrohliche Gundel mit der ländlichen friedlichen Umgebung zu vereinen und beides dennoch harmonisch wirken zu lassen.
Insgesamt ist dieses Cover sehr schön anzusehen, denn durch die bedrohlich wirkende Gundel im Hintergrund und der friedlichen, harmonischen Szene im Vordergrund wird ein Kontrast geschaffen, den nur Rota so inszenieren kann. Der Cover wirkt alles in allem sehr dynamisch und erregt Laune die auf dem Cover vorgestelle Geschichte zu lesen.